Nocklose Pfeile

Der Vorteil von Pfeilen ohne Nock war, dass ein Gegner, dem diese Art zu schießen unbekannt war, nicht in der Lage war, diese Pfeile zurück zu schießen. Die Pfeile waren so bearbeitet dass anstelle der Nock, das hintere Pfeilende kegelförmig zulief. Mit einem kleinen Ring, den man aus einem starken Faden knotet, wird eine Schlinge um den Kegel und die Sehne gelegt und der Pfeil lässt sich schießen. Der Nachteil ist, dass dieser Fadenring beim Schuss davonfliegt. Findet man ihn wieder kann man ihn weiterverwenden, ansonsten muss man den nächsten nehmen. Das lässt sich vermeiden, indem man ein Julbah verwendet. Dies ist eine konisch ausgehöhlte Nocke aus Horn, die das nocklose Ende der Pfeile aufnimmt. Die Julbah lässt sich mittels Faden an der Sehne befestigen und man ist in der Lage, mehrere nocklose Pfeile hintereinander zu verschießen.

Nockloser Pfeil mit Faden-Schlaufe

Nockloser Pfeil mit „Julbah“

 

 

P1090576 P1090578

Nockloser Pfeil mit konisch zulaufendem Ende                  Nockloser Pfeil fixiert mittels Faden-Schlaufe

P1090590 P1090588

Julbah an der Sehne fixiert                                                     mit aufgenommenen Pfeil

nockless arrow with razorEine weitere Möglichkeit, es dem Gegner zu erschweren, war das Einsetzen einer scharfen Klinge in die Nock Attrappe. Selber verschießt man den Pfeil natürlich mittels Faden-Schlaufe oder Julbah.